New York und Costa Rica Reise-Tagebuch

New York City , Singleurlaub, Flüge, Singlereisen, Sonnenuntergang
New York City Sonnenuntergang

Tag 2 – East Village, Top of the Rock, Times Square

 

Im November 2013 ging es nach New York und Costa Rica. Diesen intensiven Zwei-Wochen-Trip werde ich hier für und mit Euch nachvollziehen.

Guten Morgen!

Der erste Morgen in New York City. Die Stadt lag noch im tiefen Dunkel als ich wach wurde. Durch die Zeitumstellung war der Körper noch auf sechs Stunden später eingestellt. Eigentlich bin ich Spätaufsteher, aber auf dieser Reise war ich immer sehr früh wach – vor Neugier und Jetlag.

Ein paar Stunden später dann ab unter die (leider eiskalte) Dusche. Es war der erste richtig kalte Tag des Winters und beim Blick aus dem Fenster schneite es vor sich hin. Aber egal! Dick eingepackt ging es zuerst auf das Dach des Appartement-Gebäudes, denn dank airbnb.de hatte ich eine Unterkunft buchen können, die den Blick in Richtung Manhatten-Skyline von ihrem Dach erlaubte.

Blick von Brooklyn (Williamsburg) aus nach Manhattan - war nicht so trist, wie es aussieht!
Blick von Brooklyn (Williamsburg) nach Manhattan – war nicht so trist, wie es aussieht!

Mit dem ersten Blick auf das Empire State Building am Horizont waren dann auch die Kälte und das Schneetreiben vergessen. Der Name dieses Wolkenkratzers leitet sich übrigens vom Spitznamen New Yorks als dem “Empire State” ab.

Zum Frühstück ging es ins East Village. Vorher stand aber noch ein bisschen U-Bahn-Fahren an. Ich hatte mir eine 7-Tages-Karte für “Unlimited Ride” zu 31$ gekauft. Bei einem Fahrpreis von 2.75$ pro Fahrt war das die beste Alternative, da ich in den 72 Stunden etliche Male die Subway nutzen würde.

Überraschenderweise schienen mir die Straßen von New York viel vertrauter als die von anderen Städten. Denn irgendwie kennt man die Geräusche von Sirenen, hupenden Autos und dem Stimmengewirr der hektischen Menschen auf den breiten Bürgersteigen aus den unzähligen Filmen, die in dieser Stadt spielen. Dazu noch die typischen gelben Taxis und die Häuserschluchten.

Das Frühstück gab’s im “the bean”, einem coffee shop, an dessen Wand eine überdimensionierte “NutElla Fitzgerald” (Wortspiel!) die verschiedenen Sorten von Kaffee, Chai und Muffins präsentiert.

Inzwischen gibt es “the bean” übrigens vier mal in NYC, auch in Williamsburg – > “the bean” – Website

Auf Erkundungstour

Frisch gestärkt ging es los die Weltstadt zu erkunden. Nach ein paar weiteren Stationen mit der U-Bahn schlenderte ich zu Fuß den Broadway entlang nach Süden. Gerade der Stadtplan von Manhattan ist ein eigentlich recht einfacher Grundriss, den man dennoch erstmal verstehen muss, da vieles auf dem Stadtplan kleiner und näher aneinander liegend wirkt als es in Wahrheit ist. Aber Laufen wärmte bei solch kalten Wetter eben immernoch am besten.

Der “Freedom-Tower” oder “One World Trade Center” bzw. “1WTC” war zu diesem Zeitpunkt mit 541,3 Metern bereits das höchste Gebäude der USA, wurde aber erst ein Jahr später eröffnet. Trotzdem war und ist er ein perfekter Orientierungspunkt. Da er direkt auf einem Teil des alten “World Trade Center ” – Areals errichtet wurde, befindet sich nun direkt neben ihm das “9/11 Memorial“, das man sich natürlich auch anschauen sollte.

Must see: Top of the Rock

Am Nachmittag stand dann ein typisches Touristenziel auf dem Plan: Das Rockefeller-Center mit seinem legendären Blick über New York von der 70. Etage aus. Diese “Top-of-The-Rock” genannte Aussichtsplattform bietet einen 360°-Blick über die Stadt. Tickets kann man ab 29$ vorher online kaufen. Damit könnt Ihr eventuelle Schlangen am Ticketschalter umgehen. Mein Tipp: Schaut vorher, wann zu Eurem Reisezeitpunkt Sonnenuntergang in New York City ist, dann könnt Ihr Eure Top-of-the-Rock-Tickets so buchen, dass Ihr den Wahnsinnsausblick bei Tag, Nacht und natürlich im Sonnenuntergang genießen könnt.

new_yor bei nacht
Blick vom Rockefeller Center (“Top-of-The-Rock”, Aussichtsplattform)

Wenn Ihr zum Rockefeller-Center kommt, werdet Ihr drumherum wieder einige Sachen erkennen, die Ihr sicher schonmal gesehen habt. Zum Beispiel die “Radio City Music Hall” oder in jedem Winter die berühmt Eisbahn unter einem riesigen Weihnachtsbaum am Rockefeller Center.

Wenn Ihr das Ticket für das Rockefeller Center habt, dann wird Euch zunächst eine kleine Präsentation bzw. Show gezeigt, in der die Geschichte dieses Wolkenkratzers zu sehen ist. Danach geht es mit einer rasanten Fahrt hinauf in die 67. Etage, während historische Ereignisse auf die transparente Decke des Fahrstuhls projeziert werden. Aber das erlebt Ihr am besten alles selbst!

Eines der berühmtesten Fotos der Welt ist beim Bau dieses Komplexes entstanden: Lunch atop a Skyscraper, die Mittag essenden Bauarbeiter auf einem Stahlträger. Und wer mag, der kann sich vor einer Fotowand auf einem Stahlträger vor dem gleichen Hintergrund ablichten lassen und sich die Fotos später herunterladen. Ebenso rasant wie hinauf ging es auch wieder abwärts.

Als Nächstes lockte der Time Square mit seinem Lichtermeer. Ein Teil des Platzes ist seit einigen Jahren Fußgängerzone. Am nördlichen Ende des Platzes steht eine speziell für die zahlreichen Besucher erbaute Treppe, von der aus man den ganzen Platz überblicken kann.

New York Times Square Treppe
Die Treppe am Times Square

So einen Tag lasst Ihr am besten in einem der zahlreichen Restaurants oder Bars ausklingen. Davon gibt es natürlich unzählige in dieser Stadt, allein schon in Manhattan. Seid Euch aber bewusst, dass Essen zu gehen oder in einer Bar etwas zu trinken hier durchaus einiges mehr kosten kann, als wir es gewöhnt sind. Aber man gönnt sich ja sonst nichts.

Übrigens: die aktuell besten Restaurants in New York seht Ihr bei “New York Eater” oder bei den “TripAdivsor-Restaurant-Empfehlungen für New York City“.

Voller neuer Eindrücke, nach viel Bewegung und gut gesättigt ging es dann mit der U-Bahn zurück nach Brooklyn. Vor dem Schlafengehen gab es aber noch ein Bier mit dem Host des Appartements, der gerade mit Freunden seinen Geburtstag feierte.

Weitere Teile dieser Reise:

Teil 1 – Der Weg nach New York

Teil 2 – Der erste Tag im Big Apple

Teil 3 – Brooklyn Bridge & Co

Teil 4 – Hektik zum Flughafen, abends bei 27 Grad in Costa Rica

Teil 5 – Banana-Trains und mit dem Boot durch den Urwald

Teil 6– Dschungeltour und schlüpfende Schildkröten

Teil 7 – Zum Vulkan Arenal

Teil 8 -Von Pferden, Wasserfällen und Indio-Dörfern am Vulkan Arenal

Teil 9 – Der Weg zum Pazifik

Teil 10 – Delfine und Traumstrände

Teil 11 – Der Weg aus dem Paradies & Heimreise

 

 

 

4 KOMMENTARE

Comments are closed.