Die teuersten und günstigsten Strände der Welt

Die teuersten und billigsten strände der Welt, Strand, beach, sunset

Traumhafte Strände – wer mag sie nicht. Zum dritten Mal hat das Reiseportal Travelbird einen weltweiten Vergleich von Kosten für einen Tag am Strand durchgeführt und die teuersten und preiswertesten Strände der Welt gekürt.

Um herauszufinden, was ein durchschnitten Strandtag kostet, hat Travelbird* die lokalen Preise in sechs Kategorien ermittelt und zusammengerechnet. Zu einem typischen Tag am Strand gehören demnach: Eine Tube Sonnencreme, eine Flasche Wasser (0,5 Liter), eine Flasche Bier (0,33L), ein Mittagessen für eine Person inkl. Getränk, ein Eis und als letzte Kategorie der Punkt „Extra-Kosten“ für die Ausleihe eines Liegestuhls, Sonnenschirmes oder anderen Dingen.

Teure Südsee

Der teuerste Strand in diesem Vergleich liegt dort, wo viele wohl das Paradies vermuten: Auf der Südsee-Insel Neukaledonien liegt die Plage de l’Anse Vata. In diesem Test schlägt der durchschnittliche Tag am Strand hier mit 78,57 zu Buche!
Nicht viel preiswerter wird es am Finale Ligure in Italien mit 76,59€. Platz drei der teuersten geht nach Japan mit 70,32€. Mit Waikiki Beach auf Hawaii, dem South Beach in Florida und dem Main Beach in New York sind gleich drei US-Orte in den Top 10 der teuersten Badestrände.

Billig “stranden” in Südostasien

strand tipps, urlaub, reisen, single travel, solo urlaub, alleine reisen, tricks, travel hacks

Insgesamt finden sich 327 Strände auf der Liste, die sich in 90 Ländern rund um den Globus befinden.
Interessanter für alle Sparfüchse sind da natürlich die preiswertesten Strände der Welt. Gleich die drei billigsten befinden sich in Vietnam – mit Gesamtkosten von deutlich unter 20€ pro Tag. Auch viele indische Strände, insbesondere in Goa gelten als besonders günstig.

Deutschland eher preiswerter

Auch 17 Badeorte in Deutschland finden sich auf der Liste. Als teuerstes Badeparadies Deutschlands steht hier Binz an der Ostsee auf Platz 150 mit gut 38€ Tageskosten. Nur gut halb soviel kostet ein Tag am Falkensteiner Ufer in Hamburg (Platz 310).

Wer also gern an Strände geht, an denen Essen, Eis und Sonnenliegen erworben werden können, für den lohnt sich ein Blick. Da es aber auf der Welt sicher mehr als diese 327 Strände gibt, wirst du sicher noch Strände finden können, an denen du dein Handtuch einfach so ausbreiten und ganz ohne extra Kosten die Sonne und das Meer genießen kannst.

*Partner-Provisions-Link

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT